Authoring-Modi

Authoring-Modi

FrameMaker bietet folgende Authoring-Modi:

  • FrameMaker-Modus
  • Strukturierter FrameMaker-Modus

Abhängig von der Authoring-Modi, ob Sie den strukturierten oder unstrukturierten Ansatz für die inhaltlichen
Änderungen wählen, können Sie einen geeigneten FrameMaker-Modus für Ihren Inhalt auswählen.

FrameMaker-Modus

Der FrameMaker-Modus ist für Authoring geeignet, das nicht an eine starre Struktur gebunden ist.
Der unstrukturierte Authoring-Stil beruht auf einer Vorlage zur Definition der Inhaltsdarstellung.
Schriftart, Absätze, Tabellen und andere Formatierungen basieren häufig auf Stilvorgaben und
Schreibregeln seitens der Redakteure. Sie, als Autor, entscheiden über Textfluss und Formatierung.
Beispielsweise können Sie, je nach Art des Inhalts, nach Überschriften Absätze oder Grafiken folgen
lassen. Dies bedeutet, dass in einem unstrukturierten Authoring-Workflow relativ frei angelegte
Dokumente erstellt werden, die größtenteils auf Stilen basieren.

Ein typischer Workflow für unstrukturiertes Authoring in FrameMaker umfasst folgende Aufgaben:

  • Einzelne Dokumente erstellen oder mehrere Dokumente in ein Buch einschließen.
  • Geben Sie an, wie der Inhalt angezeigt wird, indem Sie unter anderem Schriftart, Absatz und Tabellenformate definieren.
  • Erstellen Sie Vorlagen, mit entsprechenden Stilen, die von mehreren Autoren gemeinsam genutzt werden können.
  • Verwenden Sie das Dokumentfenster, um in dieser freien Umgebung Inhalt zu erstellen. Drücken Sie die Eingabetaste, um einen neuen Absatz zu erstellen oder die Einfügemarke an der gewünschten Position zu platzieren, bevor Sie Objekte wie Bilder und Tabellen einfügen.
  • Erstellen Sie in jedem der unterstützten Formate:
    • unstrukturierte Dokumente (.fm)
    • Dokumente im Maker Interchange Format (.mif)
    • Bücher (.book)

HINWEIS: Sie können den FrameMaker-Modus nicht verwenden, um strukturierte Dokumente
zu öffnen.

authoring-modi

Quelle: adobe.com

Strukturierter FrameMaker-Modus

Verwenden Sie den strukturierten FrameMaker- für Dokumente, die einer Struktur folgen müssen.
Die Struktur wird in Bezug auf die für das Dokument verfügbaren Elemente sowie auf deren gültige
Position innerhalb der Struktur definiert.
Jeder Teil eines Dokuments wird als Element angegeben (z. B. Absätze, Abschnitte, Themen und
Tabellen). Wenn Sie ein strukturiertes Dokument erstellen, müssen Sie sicherstellen, dass jedes
Element an einer strukturell gültigen Position vorhanden ist. Strukturiertes Authoring stellt die
Konsistenz der Struktur zu ähnlichen Materialien sicher.
Im Folgenden finden Sie einige Beispiele für strukturelle Regeln:
• Eine Liste mit Auszeichnungspunkten muss mindestens drei Elemente enthalten
• Nach einer Überschrift muss ein Absatz folgen.
• Eine Tabelle muss eine Kopfzeile aufweisen.
• Eine Grafik muss eine Beschriftung aufweisen.
Ein typischer Workflow für strukturiertes Authoring in FrameMaker umfasst folgende Aufgaben:
• Erstellen individueller strukturierter Dokumente oder Einschließen von Dokumenten in eine
DITA Map oder ein Buch.
• Verwenden der vorhandenen strukturierten Samples oder Erstellen einer benutzerdefinierten
Struktur, die auf EDDs oder DTD-Dateien basiert.
• Einschließen der richtigen Elemente, um den Textfluss des Inhalts zu definieren.
Einige Elemente enthalten auch Formatierungsinformationen, die Sie zum Festlegen
von Stilen verwenden können.
• Die zugrundeliegende Struktur stellt die Konsistenz der Inhalte in einer
Multiautorenumgebung sicher.
• Verwenden von Elementkatalog oder Tastaturbefehlen, um neue Elemente für Text, Bilder,
Tabellen und andere Objekte einzufügen.
• Verwenden der Strukturansicht, um durch das Dokument zu navigieren und Elemente
zu verschieben. Die Strukturansicht zeigt auch die Gültigkeit des Dokuments bezüglich
der zugrundeliegenden Struktur an.
• Erstellen Sie in jedem der unterstützten Formate:
– Strukturierte Dokumente (.fm)
– XML-Dokumente (.xml)
– Bücher (.book)
HINWEIS: Außerdem haben Sie die Möglichkeit, mit unstrukturierten Dokumenten im strukturierten
Modus zu arbeiten. Alle Funktionen des FrameMaker-Modus sind im strukturierten Modus verfügbar.

Strukturierter FrameMaker-Modus

Quelle: adobe.com

Wählen Sie einen Authoring-Modus aus

Beim ersten Starten von FrameMaker, ist der Standarderstellungsmodus auf strukturierten
FrameMaker festgelegt. Sie können den Modus im Dialogfeld „Voreinstellungen“ ändern:
1) Öffnen Sie das Dialogfeld „Voreinstellungen“ (Bearbeiten > Voreinstellungen).
2) Rufen Sie im Dialogfeld „Voreinstellungen“ die Registerkarte „Global“ > „Allgemein“ auf.
3) In der Dropdownliste „Produktoberfläche“ wählen Sie den FrameMaker-Modus aus und
klicken dann auf „OK“.
Sie werden aufgefordert, FrameMaker neu zu starten, damit die Voreinstellung wirksam wird.
Die FrameMaker-Benutzeroberfläche ermöglicht einen nahtlosen Übergang zwischen
unstrukturiertem und strukturiertem Authoring. Die Menüoptionen und anderen Elemente
der Benutzeroberfläche sind zwischen beiden Modi konsistent. Die Optionen hängen jedoch
vom Modus ab, in dem Sie gerade arbeiten.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.